Stecklenberg
- staatlich anerkannter Erholungsort im Harz

Die Lauenburg


Die Lauenburg befindet sich mit ihren beiden Ausläufern, der Großen Lauenburg und der Kleinen Lauenburg auf dem Burgberg, einem Nordausläufer des Rambergmassivs.
Die Burg wurde erstmals 1164 urkundlich erwähnt. Zu diesem Zeitpunkt gehörte sie dem Pfalzgrafen von Sommerseburg. 1166 ging sie dann in den Besitz des Herzogs Heinrich dem Löwen über. Später wurde sie als Raubritternest genutzt und aufgrund dessen 1290 von Rudolph von Habsburg zerstört. In der darauf folgenden Zeit wurde sie wieder aufgebaut und war Lehen der Grafen von Heimburg. Aufgrund eines Streits mit der Stadt Quedlinburg wurde die Lauenburg jedoch abermals zerstört. Seit dem 14. Jahrhundet gilt die Burg als zerstört.
Leider ist die Hauptburg heute stark verfallen. Jedoch ist der Bergfried der Vorburg auch heute noch gut erhalten und kann besichtigt werden. Die Lauenburg gehört als beliebtes Ausflugsziel auch der Harzer Wandernadel an. Lauenburg
Am Rande des Burgberges, neben der Stecklenberger Kirche, befindet sich ein kleines Modell der Lauenburg. Diese detailgetreue Rekonstruktion bietet dem Betrachter im Maßstab 1:20 einen guten Überblick über die ehemalige Burg.
Lauenburg
Für weitere Informationen über die Lauenburg klicken Sie bitte hier.